Mittwoch, 12. August 2020

Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit!

Feuerwehrgedicht

Dieses Gedicht wurde von EV Otto Hübl im Jahre 1996 anlässlich der Jahreshauptversammlung verfasst.


 
Gut Wehr


Um 1800 vor fast zwoahundert Johr
do gabs in Göpfritz große Sorgen gor
sehr oft gabs vül Elend noch an Brond
zu wenig Wehrn worn nu do im gonzen Lond

die so monche große Feuersglut
löschen sollten - des mit vü Mut
hobn dazua oba leider kein Gerät
keman daher ah oft wegn dem zuspät

sodaß nimma vül zu rettn wor
ollas brennt nieda - bis auf den Grund sogor
So entschloß man sich in schwara Stund
Wir müßen gründen jetzt so einen Bund -

wo wir geballt uns stölln kennan der Gefohr
a FEUERWEHR muaß her - wie wohr.
Gostwirt Eckl wird der neiche Kommandant
schnö hot er sein Monnschaftsstond beinand

Die Gefohr wor eahna sehr bewußt
und es hot ah a jeda gwußt
vüle Dächa san nu deckt mit Stroh
des mocht beileib kan Wehrmonn froh

schnö mocht sich do a Funkn breit
bis zum Großbrond ists donn nimma weit
sehr oft ist es leider doch passiert
daß moncher Haus und Hof valiert

des wor jeden do bestimmt recht zwieder
im 99er Johr brennan auf amol 11 Häusa nieder
So wird donn a Spritzn kauft im 11er Johr
über 700 Kronen hot sie kost und des ist wohr

Die Wehrn tan dozumols schon um die Wette renna
so konn die FF 1916 zwa Spritzn schon ihr Eigen nenna
Da Hauptmonn hot do sich sicher gfreit
waun a guats Gerät ah do is für seine Leit

die wos gschwind einehupfn in eah Gwond
wonns schon wieder gibt wo so an Brond
der ah glöscht wern muaß und des ah bold
do ah domols die Versicherung ah net ols zohlt

Im September 22 wütet der Feuerteufel wieder
6 Häuser brennan wieder auf amol nieder
Im sölben Johr wird donn nu baut a Spritznhaus
Mauramoasta Neuhold führte dies auch aus

über 500.000 Kronen hot domols kost der Bau
3/4 davon worn Spendn von Monn und Frau
die domols schon sehr fleißig worn
sommeln gehn wor ah domols schon geborn

Ober ah zum Feiern hatte man schon Zeit
eine neue Fohne wurde jetzt geweiht
Zwei Patinen nahmen sich gern derer an
Fr.Dangl u.Fr.Bigl legten die Hände an den Bann

s 26er Johr wor wieda so a teuflischs Johr
21 Häuser wurden ein Raub der Flommen gor
olle poor Wochn gabs an Brond im eignen Urt
es traute sich bold kaner weida furt
aus Ongst vorm Feuer auf sein Hof
vabrennt san domols vülzvül Küha und Schof

Doch im 27er Johr freut man sich in Göpfritz sehr
den im Ort wird gründt a zweite Wehr
die in da Fabrik ihrn neichn Stommsitz hot
Schneidamoasta Hauer hot domols des Kommando ghobt

der des Omt dann doch so guat versteht
daß im 29er Johr a neiche Spritzn im Hause steht
Des Göld dazua wird zwor von da Raika borgt
sowie mit a Hülf vom Lond die Wehr versorgt

Die 30er Johr werdn dann a schlechte Zeit
es wor jo bis zum Kriag jo nimma weit
wia im 39er Johr der Kommandant erfährt
daß ollas Gut der Wehr auf amol der Gemeinde ghört

Im Kataster wurde glöscht der Verein sofurt
bedrückte Stimmung herrscht im gonzen Urt
da Lunzer-Schmid nahm nun die Führung in die Hond
obwohl unbarmherzig herscht der Kriag im gonzen Lond

weng Monna sand mehr do für dWehr
und es wurmte ah die Merkenbrechtser sehr
den auf amol den Göpfritzern unterstöllt zu sein
mog net gern in eahne Köpf hinein

Die Besetzer beraubten zu oft auch unser Feuerwehrhaus
verschleppten die Spritzn u. räumten des Gerät durt aus
So wurd im 47er Johr donn a neiche Spritzn kauft
vül reorganisiert, daß ah wieder ollas richtig lauft

6000 Schülling für die Spritzn - wor der Preis dafür
ah für domols schon - sehr hoch wor die Gebühr.
Neiche Uniformen gabs donn im 60er Johr
a neichs Feuerwehrhaus 1962 sogor

mit Schlauchturm und Sirene wurd bestückt des neiche Haus
unter Kommandant Dalinger führte man dies aus
182.000 Schülling wurden für den Bau do zohlt
plus vüle Hölfastundn und die a domols ohne Ghold
ah a neiche TS + Hänger wurden donn glei kauft
am Verbondstog 64 ollas feierlich geweiht und tauft

63 zuvor gabs nu an großen Brond
als von Wirtl bis Auer ollas hell in Flommen stond
1 1/2 Mille wurde gschätzt der Raub der Flommen
heut wärn do sicher mehr beisommen

Unser erster Bus wurde g´kauft im 65er Johr
sogor ols Leichenwogn wor er eingsetzt gor
37.000.- S wor sein Preis, für heut net vül
Sporsomkeit wor ah domols schon des Zühl

66 gabs donn an Einsotz in da Kirchagossn
- beim Köfinger- es is durt vül Wossa g´flossn
des den Brond hot donn wieder gloschn
600.000 wor der Schodn-Schülling- kane Groschn

Die Brände werden Gott sei Dank sehr selten
es tuat jetzt a andrer Ungeist auf da Stroßn welten
die Einsätze werdn durt ah immer mehr
immer stärker und schnöller wird der Verkehr

wo es 69 von 11 Einsätzen 9 "technisch" gob
geht heut von 100 nicht mehr vül ob
Karl Sodek wor von 70-76 unser Kommandant mit Gfühl
schod, heut siacht ma von eahm nimma recht vül

Auch bei den Wettkämpfen san ma vertretn guat
drum fohrn ma fost a jeds Johr a pormol fuat
um unsre Einsotzkroft unter Beweis zstölln können
tuan uns dabei auch monches Bierchen gönnen
den a guate Gemeinschoft ghört jo ah dazua
do gibt a guata Wehrmonn doch net glei a Ruha

Seit 76 gibts a neiche Gliederung im Lond
Unterobschnitt wird des neiche Kind genonnt
wo Merkenbrechts und Weinpolz zu uns kommen
auch Scheideldorf wird zu Göpfritz I genommen
von der da Kowatsch Karl wor derUnterabschnittskommandant
ols 100% iger Feuerwerker is er uns bekannt

Das erste Löschfohrzeug findet 77 bei uns Plotz
mit Funk, Stromaggregat und schweren Atemschutz
do wor da Scheidl Hermann Boß der Wehr
und es imponierte daher ah jeden sehr
wann ma hot a guats Gerät im Feuerwehrhaus
do ruck ma beim Einsotz donn vül liaba aus

Doch des Gerät ghört letzendlich finanziert
und wir hobn uns wegn dem ah net scheniert
holtn jeds Johr an Ball ah ob in unsrem Urt
fohrn ober ah auf ondre Bälle furt

fast jeds 2.Johr findt a großes Fest von ein poor Togen stott
wo jeder Wehrmonn mit sein Partner ah fleißig gorbeit hot
daß vüle Leit sehr wohl sich fühln bei uns
bei guatn Essn und Musik , is unser größter Wunsch

in Hofbauers Hallen fanden wir des öftern Unterstand
ob beim Silvester oder Robert, allen noch heute sei gedankt
wo wir unsre Feste hielten und des so monche Nächte lang
sich guat unterholten hobn, wo auch so moncher Wehrmonn sang

84 wor donn a sehr guats Johr
n"TANK" hobn ma endlich kriagt - es wird wirklich wohr
fürs schnölle Wossa beim Brond is er jo Goldes wert
dieser Ankauf der wor jo wirklich net verkehrt

sehr oft hobm man schon braucht zum Wossaführn
unsre Bürger tan des sicher guat verspürn
wonn wieder wos Noßes aus der Leitung rinnt
do siacht man, die Wehr ah für des a Hülfe find

Noch longer Zeit do kummt der trübe Tog
wo da Hermann ols Hauptmonn nimma so mog
15 Johr hot er schon des Kommando ghobt
und es wär schändlich, wann ma eahm wegn dem net lobt


Als neuen Kanditaten zu so an Amt, gibts fost nur einen Monn
mit recht vül Erfohrung, den ma dazua do vorschlogn konn
etliche Johre er schon im Kommando sitzt
ols guata Verwolter er für unsre Wehr do schwitzt

da Bert iß , vom Oberort - da Sekretär da Gmoa
a poor fesche Dirndln hot er dahoam und de net kloa
so wird er 91 dann zum Hauptmonn gmocht
mitn Verwolter Fronz mocht er des , es wär jo glocht

ols neues Team gengan sies mit Schwung dann on
viel wird gmocht, oft mehr ols man glaubt und konn
a neichs Feuerwehrhaus wär jo des große Zühl
ka Plotz im olten - der wird niemols zfühl

Viele Objekte werdn daher ins Auge gnumma
vom Umbau, Neubau bis zum Haus beim Brenner is ma kumma
letztendlich entschloß die Gemeinde sich zum Kauf
vom Haus Kremina - sogor mit aner Wohnung drauf
is bestückt des Objekt in Dorfesmitte
erfüllt wor nun der Feuerwehr Bitte

Schön , amol so a richtige Behausung zhaum
fürs Gerät, die Autos und fürn Feuerwehrmonn
es jo immer öfters in da Nocht an Einsotz gibt
wonn a Auto irgendwo in an Grobn grod liegt

des von uns dann obgschleppt wird
is man froh, wann a Raum is temperiert
wannst ham kummst monchmol noß und kolt
des bestimmt dann ah den Wehrmonn gfollt

So geng mas mitn Umbau on
a jeder orbeit mit ,tuat wos er konn
der Kommandoraum wird adaptiert
neiche Decken werden dort montiert

neiche Klos werdn gmocht im Feuerwehrhaus
a moches Mauerwerk muaß rein, muaß raus
elektrisch wird ollas neich gemocht
ah on a klane Kuchl wird gedocht

daß die Orbeit bei den Festln leichter wird
do hobn wir uns dafür schon einikniert
so gabs vül Orbeit auf dem Bau
jeder hülft gern mit , ob Mann ob Frau

Als man sich im Herbst 95 bei einer Versammlung trifft
do worn wir olle miteinander sehr verblüfft
der Bert stellt sich nicht mehr der Kanditatur
er mog nimma, sogt er, es hüft ka zuaredn, er bleibt stur

wüll nimma sei der Kommandant der Wehr
des wundert doch die meisten sehr
endlich hätt ma die Orbeit mitn Umbau do im Griff
do mocht da Bert auf amol an Strich

Aber wegn dem geht doch die Wehr net unter
es gibt jo nu ah Leit darunter
die ah für so a Amt die Basis hobn
so bring ma ah a neiche Führung zsaum

wias schon mol wor, wird da Verwolta Chef der Wehr
da Fronz wirds - des Ergebnis verwundert net so sehr
er wor jo schon johrelong im Team sehr angaschiert
und wird daher mit Freud zum Boß der Wehr gekürt

Des 96er Johr, des wird a Johr zum merken
fast jeder Kommerod is do, - zum werken -
im Feuerwehrhaus, den do wird grod der Versommlungsraum gemocht
do hot sehr wohl dem Kommandant sei Gsichtl glocht

wia do auch entstonden is die longe Schonk
sowie die Bar - i glaub, die is eh 12 meter long.
Im März donn drauf wird gschnopst um schöne Preise
worn gmüatlich beinand, wia schon oft in froher Weise

So wird donn bold drauf am Plotz der Maibaum gsetzt
hobn uns danoch ah gmüatlich donn zusommengsetzt
wo fest nochdenkt wird, übers große Fest dann gleich
mit großem Umzug. Motto: 1000 Johre Österreich

der auch donn wor - sehr schee - bei besten Weda
auf da Stroßn wor von da Gmoa, i glaub fost jeda.
Nosse Bewerbe worn ah ongsogt - wos neichs im Urt
und auf d`Nocht geht ah so moncher furt

wohin ? Zu uns aufs Fest, mit gute Freunde
zu de Hoderlumpen oder de Red Devils - es war eine Freude
won der Gost sich guat bei uns hier amüssiert
und dabei die Zeit zum hoamgehn aus de Augn verliert

Als KDF gibts bei uns an Bus seit längrer Zeit
oba wir hobn eh schon gmerkt,er trogt uns nimma weit
sehr oft hot er schon bockt und uns öfters ah verlossn
an Neichen hobm ma braucht, DER konn sich sehen lossn

Auch gabs an Tog der Familie im Haus
bei guata Volksmusik - es war ein Ohrenschmauß
selbst für die Wandervögel warn wir Start und Zühl
und ah zum Essen gabs jedsmol wos guats und vül

Inzwischen wurd gepfostert unser Hof ganz fein
zigtausendmal reiht sich friedlich Stein an Stein
weng Dreck kummt do mehr ehni in den Versommlungsraum
bold schmückt ah den Sam so mocher Strauch und Baum

Drum glaub i , wir hobn erreicht, des wos wir wollten
den es tuat a guata Geist im Hause wolten
a guate Führung hot meist a guate Monnschoft gmocht
und wir tan ah drum so weida, es wär jo glocht

Wir wolln Euch auch in Zukunft untertstützen
es tuat jo letztendlich doch uns allen nützen
wann wir do ziagn auf einem Strong
so wirds jo schon gmocht - generationenlong

und am Ende muss man meinen
EINER FÜR ALLE - ALLE FÜR EINEN
diesem Spruch stehn wir treu beiseite
solong der Kommerodschoftssinn uns leite 

GUT WEHR
Verfasser EV Otto Hübl
12/1996

 

© FF Göpfritz/Wild 2020